Kategorien
Marken Magazin

Ratgeber: Augen auf beim Schulranzen-Kauf

logo-taschenkaufhausSchneller als es einem lieb ist, steht die Einschulung des Abc-Schützen bevor und als ob man sich nicht schon genug Sorgen machen würde, fragt man sich: Lauern ungeahnte Gefahren auf dem Schulweg? Ist der Pausen-Snack auch vitaminreich genug, um den energiegeladenen Schulalltag zu überstehen? Hat man die richtige Schule ausgesucht? Und überhaupt: wie sollen die schmalen Schultern die sprichwörtliche Last eines Schulranzens aushalten? Zumindest auf die letzte Frage kann Ihnen Taschenkaufhaus.de mit diesem Kaufratgeber Antwort geben!

kaufratgeber-schulranzen-taschenkaufhaus-twenga-1

Die wichtigsten Hinweise für den Schulranzen-Kauf

Jungen wie Mädchen legen schon früh einen ganz eigenen Geschmack an den Tag, scheren sich dabei aber herzlich wenig um ergonomische Schultergurte, solide Polsterung und anständige Fächeraufteilung beim Ranzenkauf. Viel mehr stehen die angesagtesten Farben, Motive und Muster im Fokus des Interesses. Schulranzen der Marken ERGOBAG und LÄSSIG, aber auch die Produkte des Outdoor-Spezialisten TATONKA werden sowohl dem kindlichen Geschmack als auch den elterlichen Bedürfnissen nach Funktionalität und schadstofffreien Materialien gerecht.

 

 

Unsere Tipps:

1. Ziehen Sie nicht alleine ins Getümmel, um über den Kopf des Kindes hinweg eine Wahl zu treffen. Der Schulranzen muss perfekt auf dem Rücken des Kindes anliegen. Aufprobieren ist daher das A und O.

2. Nehmen Sie das Rückenteil ganz besonders unter die Lupe: Wird die Last gut durch eine gepolsterte Rückenpartie verteilt? Wird die Wirbelsäule des Kindes durch die Form des Ranzens stabilisiert? Ganz allgemein: sitzt der Ranzen angenehm auf dem Rücken?

3. Ein guter Schulranzen zeichnet sich durch robuste Verarbeitung aus, die nicht ins Gewicht fällt. Ein Schulranzen für Grundschüler sollte ein Eigengewicht im Leerzustand von 1,2 kg nicht überschreiten.

4. Achten Sie auf eine solide, stabile Verarbeitung des Schulranzens. Er sollte in seiner Form stabil sein, um den Herausforderungen des Schulalltags gerecht werden zu können.

5. Achten Sie auf die Qualität der Schultergurte: Sind sie gut gepolstert? Sind sie auch für Kinderhände leichtgängig verstellbar? Die Länge ist von der Größe Ihres Kindes abhängig, 50 cm sind ein guter Richtwert. Auch in der Breite des Schultergurts sollte der Hersteller nicht gespart haben: 4 cm sollte der Gurt ungefähr breit sein. Schultergurte sollten weder einschneiden noch am Hals drücken.

6. Fragen Sie nach den Möglichkeiten des mitwachsenden Rückensystems bei den einzelnen Modellen, um sicherzugehen, dass der Schulranzen auch auf das kontinuierliche Wachstum Ihres Kindes ausgelegt ist.

7. Testen Sie den Ranzen nicht nur leer, sondern befüllen Sie ihn auch mal, um sich einen authentischen Eindruck vom Produkt machen zu können. Bietet der Ranzen genug Stauraum, damit der Abc-Schütze auch alle Schulmaterialien damit transportiert bekommt?

8. Lassen Sie Ihr Kind den Sitz des Ranzens nicht nur im T-Shirt probieren, sondern auch mal bewusst mit Pullover oder einer Jacke. Der Tragekomfort sollte stets der gleiche sein.

9. Testen Sie vor dem Kauf wirklich jedes einzelne Fach des Ranzens und achten Sie dabei auch auf die Qualität der Verschlüsse. Lassen sich alle Verschlüsse auch durch Kinderhände leicht öffnen und schließen?

10. Leuchtstreifen und Reflektoren am Ranzen sind unerlässlich, damit Ihr Kind auch in der Dämmerung sicher von A nach B kommt. Als grobe Orientierung: mindestens 10% der Ranzenfläche sollte mit Reflektoren, 20% mit fluoreszierenden Materialien, wie Leuchtstreifen, ausgestattet sein. Schultasche vs. Schulrucksack?

Unsere Kaufempfehlungen:

Schulranzen TATONKA (ca. 95€) mit einhändig bedienbarem Verschluss und mitwachsendem Rückensystem

schulranzen-tatonka-1

schulranzen-tatonka-2

 

Schulranzen LÄSSIG „4Kids Schoolbag“ (ca. 113€) mit atmungsaktivem Rückensystem sowie Brust- und Quergurt

schulranzen-lässig-4kids-schoolbag-1

schulranzen-lässig-4kids-schoolbag-2

Tasche oder Rucksack für ältere Kinder?

Ganz besonders die fortgeschrittenen Jahre in der Schule sind alles andere als ein Zuckerschlecken für Jungen und Mädchen. Vorbei die Zeiten des unbeschwerten Kindseins. Neben Hausaufgaben, einem riesigen Lernpensum und dem ersten Liebeskummer drängen sich auch mehr und mehr Stylefragen auf. Spätestens ab der 5. Klasse hat der Schulranzen ausgedient und die Zeit ist reif für eine Entscheidung: wagt man gleich den Umstieg auf eine Schultasche oder stattet man sein Kind übergangsweise für die nächsten Jahre mit einem funktionalen Schulrucksack aus?

Viele Orthopäden raten von einem zu frühen Gebrauch einer herkömmlichen Schulter oder Umhängetasche als Schultasche ab. Gerade wenn Ihr Kind darin viele Bücher und schwere Schulmaterialien täglich zu transportieren hat, muss die Rückenmuskulatur jede Menge ausgleichen. Insbesondere bei noch verhältnismäßig kleinen oder schmächtigeren Kindern kann diese Belastung zu Haltungsproblemen führen und somit über kurz oder lang zu Rückenschmerzen.

Unser Tipp:

Wägen Sie ab, wie groß die Last für Ihr Kind auf dem Schulweg ist. Gibt es beispielsweise einen Spind oder anderweitige Möglichkeiten Schulsachen aufzubewahren, sodass sich das Gewicht der Schultasche mindern lässt? Weichen Sie im Zweifel lieber noch ein, zwei Jahre auf einen gepolsterten Schulrucksack aus.

kaufratgeber-schulrucksack

Was muss ich bei Kauf eines Schulrucksacks beachten?

Das Ammenmärchen, dass ein Schulrucksack im Vergleich zu einem Ranzen nicht mithalten könne, was ergonomische Polsterung und gekonnte Lastenverteilung angeht, gehören längst der Vergangenheit an. Ein moderner Schulrucksack, beispielsweise von DAKINE, vollführt galant den Drahtseilakt zwischen Tragekomfort auf der einen und altersgerechtem Design auf der anderen Seite. Ganz mustergültig in Sachen schlaue Lasten- und Fächerverteilung zeigt sich auch die Marke DEUTER, die sich natürlich auch bei der Farbgebung, den Prints und Mustern nach dem jugendlichen Geschmack richtet.

 

Unsere Tipps:

1. Damit das Gewicht gut verteilt wird, sollte der Rucksack besonders nah am Rücken anliegen.

2. Viele Fächer helfen die Tascheninhalte zu organisieren und verteilen zugleich die Last gekonnt auf dem gesamten Rücken.

3. Brust- und Hüftgurte sorgen für den stabilen Sitz des Rucksacks auf dem Rücken und bieten zugleich optimale Bewegungsfreiheit.

4. Der Hüftgurt sollte direkt und fest auf dem Hüftknochen aufliegen, um Ihr Kind bestmöglich bei der Lastenverteilung unterstützen zu können.

5. Um all die Schulbücher geschultert zu bekommen, sollten Sie auf ein robustes Material und hochwertig verarbeitete Nähte Wert legen.

 

Unsere Kaufempfehlungen:

Schulrucksack DAKINE „Campus Pack Large“ (ca. 60€) mit höhenverstellbarem Brustgurt, Laptopfach und isoliertem Kühlfach für Getränke

schulrucksack-dakine-campus-pack-large-1schulrucksack-dakine-campus-pack-large-2

 

 

Schulranzen DEUTER „Page“ (ca. 60€) mit ergonomisch geformtem und gepolstertem Rückenbereich sowie Brust- und Hüftgurten

schulrucksack-deuter-page-1schulrucksack-deuter-page-2

Worauf kommt es bei einer Schultasche an?

Unsere Tipps:

Achten Sie beim Kauf einer Schultasche auf robuste Materialien. Der Klassiker sind Nylontaschen, beispielsweise von DEUTER, die vor allem wegen ihres geringen Eigengewichts wärmstens empfohlen werden können. Eine Planentasche von VAUDE eignet sich ebenso gut als Schultasche, insbesondere weil das Material sehr resistent ist und auch bei einem Regenschauer die Tascheninhalte gut zu schützen weiß. Hier muss man ganz klar feststellen: je hochwertiger und stabiler das Material, desto massiver gestaltet sich auch das Eigengewicht der Schultasche. So ist eine Schultasche aus Leder gerade für noch jüngere Schüler nur bedingt zu empfehlen.

So banal es klingen mag: aber legen Sie Wert auf einen patenten Verschluss der Tasche. Die Tascheninhalte sind gut geschützt, wenn sich die Schultasche mit einem großen Reißverschluss verschließen lässt. Bedenken Sie, dass der Reißverschluss täglich einigen Belastungen standhalten muss, nehmen Sie also die Qualität genauestens unter die Lupe. Wenn die Tasche alternativ oder gar zusätzlich zum Reißverschluss über einen Taschenüberschlag mit Steckverschlüssen als Verschluss aufwarten kann, sind Hab & Gut sogar noch besser verstaut. Ein Reißverschluss allein ist zwar auch recht wetterfest, aber ein zusätzlicher Überschlag sichert die Schulsachen zusätzlich ab und hält meistens auch noch ein paar zusätzliche Fächer für Schlüssel und Co. bereit.

Unsere Kaufempfehlungen:

Schultasche VAUDE „Albert M“(ca. 60€) mit Laptopfach, Trolley-Aufsteckfunktion und Hüftgurt

schultasche-vaude-albert-m-1

schultasche-vaude-albert-m-2

 

 

Schultasche DEUTER „Operate III“ (ca. 90€) mit gepolstertem Taschenrücken sowie in Höhe und Weite verstellbarem Quergurt

schultasche-deuter-operate-III-2schultasche-deuter-operate-III-1

Ganz wichtig: Wählen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind aus!

Den gemeinsamen Nenner finden neben all diesen wohlgemeinten, pragmatischen Empfehlungen dürfen Sie aber nicht vergessen, dass Ihr Kind bei der Auswahl sicher auch mitreden möchte und vermutlich viel mehr Wert auf Stilfragen legt. Auch Marken spielen häufig für Teenager eine zentrale Rolle bei der Entscheidung für eine bestimmte Tasche.

Egal, ob es um die Wahl des ersten Schulranzens oder um den Kauf eines Schulrucksacks oder einer -tasche geht, treffen Sie die Auswahl am besten gemeinsam mit Ihrem Kind. Nehmen Sie sich Zeit dafür. Stellen Sie sich Ihre Favoriten zusammen, die sowohl Ihren als auch den Kaufkriterien Ihres Kindes gerecht werden. Auch wenn Sie ein riesiges Sortiment zunächst vor die Qual der Wahl zu stellen scheint, findet sich unter Garantie am Ende ein Modell, mit dem Kind und Eltern gleichermaßen glücklich werden können.

Share on Facebook2Tweet about this on TwitterShare on Google+0Email this to someone