Kategorien
Marken Magazin

Kamera-Objektive: perfekte Bilder bei jeder Gelegenheit

Ob Profi- oder Hobbyfotograf, die Bedeutung von Objektiven für Fotoapparate ist sicherlich allen klar. Ob Spiegelreflex- oder Kompaktkamera, das richtige Objektiv ist ein entscheidender Faktor für die Gesamtqualität der Bilder.

Jedes Objektiv hat eine spezielle Funktion, aber die unterschiedlichen Typen existieren in vielen Ausführungen und schwanken sehr stark im Preis. Es ist daher wichtig, ein Objektiv auszuwählen, das genau auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmt ist.

kamera-objektive

Leichter gesagt als getan bei der enormen Auswahl auf dem Markt? Wir erleichtern Ihnen die Entscheidung und erklären die unterschiedlichen Objektiv-Typen und wichtige Kriterien für die Kaufentscheidung.

Technische Eigenschaften

Hier einige hilfreiche Definitionen, so dass Sie bei den vielen technischen Fachbegriffen nicht den Überblick verlieren:

Brennweite – Die Brennweite einer Linse wird gewöhnlich in Millimetern(mm) angegeben und bestimmt die Entfernung zwischen Linsensystem und Brennpunkt. Grundsätzlich gilt: Je geringer die Brennweite, desto größer der Bildwinkel bzw. Bildausschnitt. Der Wert der Brennweite variiert zwischen ca. 16mm (Weitwinkel) bis 200mm (Teleobjektiv).

Blendendurchmesser – Der Blendendurchmesser ist mit dem Wert der Brennweite verbunden und bestimmt die Helligkeit und Schärfe Ihrer Bilder. Die Berechnung basiert auf dem Verhältnis zwischen Linsenbrennweite und Blendenzahl, die Formel lautet also wie folgt: d=f/k. Die Werte reichen von f/1 (großer Öffnungswinkel) bis f/16 (kleiner Öffnungswinkel).

Fokus – Der Fokus ist die Schärfeeinstellung für den fotografierten Bildausschnitt. Ein Bild wird als nicht ideal bezeichnet, wenn der Fokus nicht ordnungsgemäß auf das anvisierte Objekt eingestellt ist. Der begrenzte Bereich zwischen dem scharfen und verschwommenen Teil Ihres Bildes ist die Fokus- oder Schärfentiefe. In anderen Worten: die Fokustiefe ist der Bereich des Bildes, der scharf gestellt wird.

Die unterschiedlichen Objektiv-Typen

kamera-objektive

Die meisten Kameras werden bereits mit einem Objektiv verkauft, das man als „Standard“ bezeichnen kann. Sie sind in der Regel für den alltäglichen Gebrauch konzipiert und reichen für Fotos in guter Qualität bei normalem Gebrauch (Familien- oder Urlaubsbilder mit einer Brennweite von zwischen 16mm und 85mm).

Marken wie Tamron oder Nikon haben kürzlich Hybridobjektive mit semiprofessioneller Qualität wie beispielsweise das Sigma DN A auf den Markt gebracht, die für eine Vielzahl von Alltagssituationen geeignet sind. Wenn Sie sich jedoch auf eine bestimmte Art der Fotografie spezialisieren möchten, sollten Sie die Unterschiede der folgenden Objektive kennen:

 

Weitwinkel-Objektiv– Dieses Objektiv hat eine kurze Brennweite (zwischen 16mm und 35mm) und ermöglicht Fotografien mit großer Schärfentiefe und weitem Bildwinkel. Weitwinkelobjektive sind ideal für Natur- und Panoramaaufnahmen. Des Weiteren gibt es noch die sogenannten Fisheye-Objektive, die mithilfe kurzer Brennweite und spezieller Projektionsweise einen ausgesprochen großen Bildwinkel von 180° bieten.

Empfehlenswerte Modelle:

Basismodell: Sigma 17-50 mm f/2,8 DC OS HSM (ca. 500 €)
Gutes Preis-Leistungsverhältnis: Nikon AF-S 17-35mm f/2.8 Weitwinkel (ca. 1400 €)
Professionell: Canon EF 14 mm f/2,8 Ultra Weitwinkel (ca. 2400 €)

 

Teleobjektiv – Lieblingsobjektiv der Paparazzi! Sie sind besonders für präzise Aufnahme aus größerer Entfernung geeignet. Je größer die Brennweite (zwischen 90mm und 300mm), umso weiter weg kann das anvisierte Objekt sein. Trotz der Bildpräzision gibt es einige Nachteile dieses Objektivs, wie beispielsweise Größe, Gewicht und Preis. Es macht also keinen Sinn sich diesen relativ teuren Objektiv-Typ anzuschaffen, wenn Sie hauptsächlich nur Familienfotos im Garten schießen möchten.

Empfehlenswerte Modelle:

Basismodell: Canon EF 100 / 300 mm f/4.5-5.6 USM (ca. 300 €)
Gutes Preis-Leistungsverhältnis: Canon EF 70-200 mm f/2,8L IS II USM (ca. 2000 €)
Professionell: Sigma 300-800mm F5,6 EX DG APO HSM (ca. 7000 €)

 

Macro-Objektive – Wenn Sie Ameisen in Ihrem Garten fotografieren möchten, dann ist dies das perfekte Objektiv für Sie! Für Macro-Objektive ist weniger die Brennweite, sondern der Fokus ausschlaggebend. Dank des schwachen Fokus können Sie selbst Gegenstände oder Lebewesen perfekt erfassen, die Ihnen physikalisch sehr nah sind. Kaufen Sie sich dieses Modell nur, wenn Sie diese Art von Bildern machen möchten (Blumen, Tiere, etc.)

Empfehlenswerte Modelle:

Basismodell: Sigma Objektiv 70-300mm F4-5,6 DG Macro (ca. 100 €)
Gutes Preis-Leistungsverhältnis: Tamron G005E SP AF60mm F/2,0 MACRO 1/1 (ca. 310 €)
Professionell: Canon EF Macro Lens 180 mm f/3.5 L USM (ca. 1400 €)

 

Ein wichtiger Punkt, der in Bezug auf Objektive zu beachten ist: Achten Sie auf die Kompatibilität! Bis auf einige Hersteller wie Sigma, deren Objektive passend für alle gängigen Marken sind, müssen die meisten Modelle von der gleichen Marke wie die Kamera stammen um kompatibel zu sein.

Hier können sogenannte Adapterringe helfen, die die Nutzung von zwei unterschiedlichen Marken, zum Beispiel einem Canon-Objektiv mit einer Nikon-Kamera, ermöglichen.

Mit oder ohne Zoom?

Nachdem Sie sich ausführlich über die verschiedenen Objektiv-Typen informiert haben, stellt sich nun die Frage, ob Sie eine Kamera mit Zoom benötigen oder nicht:

Es gibt Prime Objektive (Objektive mit fester Brennweite, bei denen Sie sich dem Gegenstand physikalisch annähern müssen) und Zoomobjektive (bei denen sich die Zoom-Funktion am Objektiv befindet). Obwohl es Ihnen auf Anhieb logisch erscheinen mag, dass es bequemer ist die Einstellung vom aktuellen Standpunkt aus vorzunehmen (Zoomobjektiv), haben beide Typen ihre Vor- und Nachteile.

Prime Objektive sind meist günstiger und leichter. Außerdem machen sie gewöhnlich schärfere und hellere Bilder als Zoomobjektive mit derselben Brennweite (zum Beispiel 50mm).

Zoomobjektive hingegen sind vielseitiger und praktischer, vor allem für Hobbyfotografen oder Anfänger. Sie können mühelos mit nur einer Fingerbewegung von einer Brennweite von beispielsweise 50mm auf 70mm wechseln.

Sonstige Funktionalitäten und Zubehör

Es gibt viele Zusatzfunktionen, die Ihnen die Handhabung eines Objektivs um einiges vereinfachen können. Eine gute Nachricht ist, dass solche Funktionalitäten immer mehr zur Grundausstattung von Objektiven werden!

Die Autofokus-Funktion kann zum Beispiel sehr praktisch sein, denn sie ermöglicht eine automatische Fokussierung von Objekten (Abkürzung AF auf Kameramodellen. Sie ist das Gegenteil der „manuellen Fokussierung“ – MF).

Kameras mit Stabilisierungs-Optionen haben integrierte Bewegungsmelder, um ruckartige Bewegungen zu erfassen während Sie Fotos machen. Diese Option ist sehr praktisch um verschwommene Schnappschüsse zu vermeiden.

Für diejenigen, die ihre Bilder in ungünstigen Wetterbedingungen machen wollen (Regen, Schnee, etc.), gibt es außerdem noch wasserdichte Objektive, die gegen Staub und Wasser geschützt sind. Es ist sicherlich vorteilhafter, ein wasserdichtes Objektiv zu haben, vor allem wenn Sie ohnehin schon bereit sind, mehr Geld in ein hochwertiges Objektiv zu investieren.

Investieren in Schutzhüllen und Reinigungssets lohnt sich, um die oftmals teuren Objektive in einem guten Zustand zu halten.

Zubehör wie Stative (nützlich für Tele- oder Macro-Objektive), UV-Filter, Telekonverter und Objektivdeckel etc. können ebenfalls nützlich sein, um sein Objektiv so gut wie möglich zu nutzen.

 

Unser Fazit: Das wichtigste bei Ihrer Entscheidung für das richtige Kamera-Objektiv ist, das Sie genau wissen welche Art von Fotos Sie hauptsächlich machen werden. Vergessen Sie aber nicht, dass nicht nur die Objektivqualität entscheidend für gute Fotos ist, sondern auch der Fotograf!

Share on Facebook1Tweet about this on TwitterShare on Google+0Email this to someone