Kategorien
Marken Magazin

Ein warmes Zuhause mit elektrischen Heizkörpern

Bauen Sie gerade Ihr Traumhaus, oder planen einen Tapetenwechsel? Immer wenn es um Umzüge oder um ’s Renovieren geht, sind elektrische Heizungen eine Option, die Sie interessieren könnte.

Aufgrund der zahlreichen Auswahl ist es nicht immer einfach zu entscheiden, welcher Heizkörper ideal zu Ihrem Haus, oder Ihrer Wohnung passt. Dabei spielen viele Kriterien eine ausschlaggebende Rolle: die zu beheizende Raumart, die Raumgröße und nicht zuletzt das zur Verfügung stehende Budget.heizung

Das Gleichgewicht zwischen Kosten und Komfort finden

Als erstes stellt sich die Frage, was Ihnen persönlich wichtiger ist: Dass Ihre Heizung Sie weniger kostet oder dass Ihr Haus so warm wie möglich ist? Im Idealfall haben Sie natürlich sowohl das eine wie das andere: Ein gut geheiztes Haus, für welches Sie nicht zu viel Geld ausgeben müssen. Ihre Entscheidung sollte deshalb stets auf einer ausgewogenen Balance zwischen den beiden Faktoren basieren.

Gut zu wissen: Wenn es um Heizkosten geht, werden Einsparungen nicht über Monate, sondern über mehrere Jahre hinweg ermittelt. Manche Heizsysteme sind zwar bei der Erstinstallation teuer, ersparen Ihnen aber über die Zeit hinweg gerechnet sehr viel Geld. Beispielsweise sind Wärmespeicher in der Anschaffung verhältnismäßig kostenintensiv, speichern aber dafür auch 20 bis 30 Prozent mehr Energie als Konvektorheizungen.

Wärmespeicher

waermespeicherDiese Gerätetypen speichern Wärme, welche sie in gleichem Umfang wieder freigeben können. Der Heizkörper enthält eine Flüssigkeit, die durch den Gebrauch von elektrischem Widerstand erhitzt wird. Mit Flüssigkeit kann die Temperatur nur sehr viel langsamer erhöht werden als mit Luft, deshalb dauert es länger bis sich der Raum erwärmt. Carat 24, Century und Sieger sind bekannte Marken für Wärmespeicher und liegen bei einer Preisspanne von zwischen 300 und 800 €.

Vorteile

+ Geringer Verbrauch: zur Wärmespeicherung wird nur wenig Energie benötigt

+ Gleichmäßige Wärmeverteilung: Keine großen Temperaturschwankungen über den Tagesverlauf, da der Temperaturwechsel langsam erfolgt

+ Geeignet für große Räume

Nachteile

Anfangs eine deutlich kostenintensivere Alternative: der Preis beträgt je nach Modell zwischen 499 € und 1.447 €.

Benötigt viel Zeit zum Erwärmen

Gut zu wissen: Wenn Sie einen Wärmespeicher kaufen möchten, vergewissern Sie sich, dass er ein integriertes Thermometer hat (idealerweise digital), damit Sie die Temperatur und den Energieverbrauch kontrollieren können.

Heizwände

heizwandHeizwände arbeiten mit Strahlungswärme. Dies bedeutet, dass der Heizkörper nicht die Luft erwärmt, sondern tatsächlich die Personen, Objekte und Wände, welche dann wiederum die Lufttemperatur im Raum erhöhen. Bekannte Marken für Heizwände sind beispielsweise Metropolitan, Ext und Zehnder, dessen Preise zwischen 49 € und 993 € liegen. Auch wenn manche Modelle leistungsstärker sind als andere, ist prinzipiell davon abzuraten diesen Heiztyp für über 20m² große Räume zu verwenden, da Objekte und Personen bei zu großer Entfernung schwer erwärmt werden können.

Vorteile

+ Schafft eine angenehme, der Sonne ähnliche Wärme

+ Vergleichsweise niedrige Anschaffungskosten

+ Moderne Designs: Einige Modelle sind marmoriert, andere wiederum sind in verschiedenen Farben erhältlich. Geräte dieser Art sind ideal geeignet, um dem Raum einen modernen Anstrich zu geben

Nachteile

Hoher Energieverbrauch: grundsätzlich sind derartige Heizkörper den Großteil der Zeit in Betrieb, was zu entsprechend hohen Kosten führt

Erhöhte Erwärmungszeit: Heizwände nutzen eine Technik, welche relativ viel Zeit erfordert. Insofern wird es eine Weile dauern, bis der Raum beheizt ist

Konvektorheizungen

konvektorheizung

Bei Konvektorheizungen handelt es sich um eine recht alte Geräteart. Dennoch wurden verschiedene Modelle über die Jahre hinweg auch deutlich weiterentwickelt. Generell wird hierbei erst über elektrischen Widerstand die Luft im Heizkörper erwärmt und dann zurück in den Raum abgegeben. Bekannte Geräte in diesem Bereich sind beispielsweise DeLonghi HCM2030 für ab 44 € sowie der Stiebel Eltron CNS 200 S für ab 99 €.

Vorteile

+ Niedrige Anschaffungskosten

+ Schnelle Aufheizzeit

Nachteile

Verbraucht sehr viel Energie, da er meistens im Betrieb ist

Schlechte Luftverteilung: die Wärme kann unter Umständen unangenehm wirken, da sie in unregelmäßigen Abständen abgegeben wird

Gut zu wissen: Zwar wird die erwärmte Luft durchaus schnell ausgestoßen. Leider jedoch geschieht dies weder gleich- noch regelmäßig. Der Temperaturanstieg kann dadurch unnatürlich und vereinzelt unangenehm erscheinen.

Kann ich verschiedene Heizkörper verwenden?

Das können Sie auf jeden Fall! Es ist sogar ausdrücklich empfehlenswert, mehrere unterschiedliche Heiztypen zu verwenden, da nicht alle Räume dieselbe Größe haben und oft unterschiedlich isoliert sind. Allerdings werden Sie sich wahrscheinlich in manchen Räumen häufiger aufhalten als in anderen: Es könnte deshalb sinnvoll sein, beispielsweise im Schlafzimmer mehr Wert auf komfortable Raumtemperaturen zu legen als im Arbeitsraum.

Im Idealfall planen Sie Ihre Anschaffungen so, dass Sie von den Vorzügen des jeweiligen Heizungstyps profitieren. So könnten Sie zum Beispiel Wärmespeicher als Hauptheizkörper und Konvektorheizungen als tragbare Ergänzung verwenden. Auf diesem Wege ist Ihr Haus immer gleichmäßig beheizt und Sie haben zusätzlich die Möglichkeit, die Temperatur bei Bedarf schnell zu erhöhen.

Wie viele Heizkörper sollte ich in jedem Raum installieren?

Grundsätzlich benötigen Sie etwa 1000 Watt pro 10 m² Raumgröße. Für einen beispielsweise 20 m² großen Raum müssten Sie also zwei 1000 Watt Heizkörper verwenden.

Bereiten Sie sich auf die Winterzeit vor!

All diese Tipps sollen Ihnen dabei helfen, das für Sie optimale Gleichgewicht zwischen Komfort und Kosten zu finden. Denken Sie unabhängig davon auch daran, dass der Heizbedarf stark von der Jahreszeit abhängt. Stellen Sie sicher, dass Sie auch an besonders kalten Wintertagen immer ein warmes Zuhause haben!

Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Email this to someone